Beratung Punkteabbau

Home ] Aktuelles ] Basis-Infos ] Standort ] Angebotene Maßnahmen ] [ Beratung Punkteabbau ] Materialien ] Veroeffentlichungen ] Projekte ] Spezielle Zielgruppen ] Suchen ] Inhalt ] Impressum ]

Home
Anschreiben VB
VB/FormularVZRneu.pdf
VB-Vertrag
VB-Bescheinigung

Seitenzähler

Stand 19.11.2009

 

 

 

 

 

Die Verkehrspsychologische Beratung nach § 4 Absatz 9 des Straßenverkehrs kommt im wesentlichen für 2 Zielgruppen in Frage

  1. Fahranfänger in der Probezeit, die bereits eine Nachschulungsmaßnahme in Gruppenform durchlaufen haben und nun wiederum auffällig geworden sind. In diesen Fällen legt die Straßenverkehrsbehörde dringend nahe, eine solche Einzelberatung zu absolvieren. Auch für diese Zielgruppe werden 2 Punkte reduziert, allerdings ist hier das wichtigere Ziel, weitere Auffälligkeiten strikt zu vermeiden, da unabhängig von der Punktezahl die Fahrerlaubnis nach einer weiteren schwerwiegenden oder 2 weniger schwerwiegenden entzogen wird - und dies praktisch ohne Möglichkeiten, dies rechtlich zu stoppen, für mindestens 6 Monate und mit der Aussicht auf eine nachfolgende MPU. Die Maßnahme ist also freiwillig, aber inhaltlich wichtig, der Abzug von 2 Punkten ist nur das Sahnehäubchen obendrauf.
  2. Andere Kraftfahrer haben bei Erreichen von 14 Punkten die Möglichkeit, eine solche Maßnahme zu machen. Auch hier liegt natürlich der Schwerpunkt darauf, weitere Auffälligkeiten zu vermeiden, kurzfristig ist aber die Punktereduzierung wichtig, da bei weiteren Punkten ebenfalls der Entzug der Fahrerlaubnis droht, wiederum für 6 Monate mit auf jeden Fall nachfolgender MPU und dies ab 18 Punkte. Der Puffer zu dieser Grenze erhöht sich also, was auch im Hinblick auf mögliche Tilgungsfristen wichtig ist. Auch hier ist die Maßnahme wiederum freiwillig.

Nähere Informationen zum rechtlichen Hintergrund finden Sie unter www.fahrerlaubnisrecht.de und zum formalen Verfahren im Leitfaden für die Verkehrspsychologische Beratung.

Im Kern läuft eine solche Beratung nach folgenden Muster ab: Sie melden Sich bei einem Verkehrspsychologen, der eine entsprechende Anerkennung hat (eine Liste erhalten Sie in der Regel beim zuständigen Straßenverkehrsamt oder im Internet). Dieser benötigt von Ihnen eine Auszug aus dem Kraftfahrt-Bundesamt (nicht nur die tabellarische Aufstellung des Straßenverkehrsamtes), das Formular können Sie im Internet ebenfalls über das KBA anfordern.

Wenn dieser Auszug und der unterschriebene Vertrag vorliegen, finden in der Regel 3 Einzelgespräche von 60 Minuten oder 4 von 45 Minuten in einem Zeitraum von 2 bis 4 Wochen statt. Themen und Art sind je nach Fall, Person des Betroffenen und Arbeitsstil des Psychologen unterschiedlich, in jedem Fall aber gehen keine Informationen nach außen und es findet keine Bewertung statt. Ziel ist nur, eine ehrliche Analyse der Vorfälle zu leisten und realistische Vorsätze für die Zukunft zu formulieren. Oder zugespitzt: Wer jedes Mal pünktlich kommt, nicht besoffen ist und das Geld bezahlt, bekommt seine Teilnahmebescheinigung und den Punkteabzug, es findet keine "Prüfung" statt.

Die Teilnahmebescheinigung wird dann beim Straßenverkehrsamt vorgelegt und führt zu einem Abzug von 2 Punkten in Flensburg. Die Kosten sind regional und nach Anbietern verschieden, liegen aber im Regelfall in der Größenordnung von 300,-- € für das genannte Paket.

Als Beispiel finden Sie die in unserer Praxis verwendeten Schreiben.

Achtung: Seit September 2009 gilt aufgrund eines Urteils des Bundesverwaltungsgerichtes folgendes: Die Punktezahl wird aufgrund des Tattagsprinzipes berechnet, dass heißt, Punkte existieren ab Zeitpunkt des tatsächlichen Vorfalls, nicht ab Rechtskraft - es wird also bei Rechtskraft festgelegt, dass sie schon vorher existierten. Dies hat folgende Konsequenz: Wenn Sie sich mit 16 Punkte bei mir anmelden, aber eine Woche vorher geblitzt worden sind, wir die Beratung machen und Sie eigentlich 2 Punkte abgezogen bekämen (also 14 hätten) und dann mit dem neuen Delikt mit 3 Punkten auf 17 kämen - dann gibt es diese Möglichkeit nicht mehr. Es gilt nämlich: Als wir anfingen, hatten Sie (später festgestellt) ja schon 16 + 3, also 19 Punkten, damit entfiel die Voraussetzung für die Punktereduzierung und der Führerschein ist weg ... Konsequenz: Klären Sie die Lage vorher und machen Sie lieber zu früh als zu spät eine solche Beratung (sie ist ab 14 Punkten möglich).

webkopf_neu.gif (4394 Byte)Senden Sie e-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website bitte an: Sohn@vpp.de, Letzte Bearbeitung: 19.11.2009 13:46:35
Copyright © 2009 Verkehrspsychologische Praxis Dipl.-Psych. Jörg-Michael Sohn, Saarlandstr. 6 a, 22303 Hamburg, Tel.: 040-56008008. Stand: 19. November 2009